SECURIGARD : kollektive und dauerhafte Absturzsicherung

DE

 

Gesetzgebung - Was Sie wissen m?ssen

Laut der europäischen Gesetzgebung, müssen bei der Konzeption eines Gebäudes Sicherheitsmaßnahmen für Arbeiten vorgesehen werden, vornehmlich zum Schutz vor Abstürzen. In den europäischen Richtlinien wird dem Kollektivschutz gegenüber dem persönlichen Schutz der Vorzug gegeben.

Die Sicherheitsvorkehrungen für Dachterrassen obliegen dem Bauherren, der im Fall eines Absturzes die Verantwortung trägt.

Europäische Richtlinien zum Schutz gegen Abstürze aus großer Höhe
In mehreren Richtlinien – die heute in allen europäischen Ländern angewandt werden – wurden die Bestimmungen zum Arbeitsschutz überarbeitet :
 
Richtlinie 92/57/CE betrifft die Mindestsicherheitsanforderungen, die für zeitweilige Baustellen gelten. Wartungsarbeiten auf Dächern mit technischem Zugang und zeitweiligen Baustellen sind berücksichtigt. In dieser Richtlinie wird ausgeführt, dass mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfälle auf unangemessene architektonische Gegebenheiten und/ oder Organisation und schlechte Arbeitsplanung zurückzuführen sind.
 
In der Richtlinie 92/57/CE wird auch festgelegt (Annex IV, §5.2 Arbeiten in großer Höhe): « Arbeiten in großer Höhe können grundsätzlich nur mit Hilfe einer angemessenen Schutzausrüstung oder mit kollektiven Schutzmaßnahmen wie Schutzgeländern, Plattformen oder Auffangsnetzen durchgeführt werden. Falls die Verwendung solcher Ausrüstungen aufgrund der Art der Arbeiten ausgeschlossen ist, müssen andere Maßnahmen für einen angemessenen Zugang vorgesehen werden und Schutzvorkehrungen wie Gurte und Wandverankerungen eingesetzt werden. »
 
Die Normen zu Schutzgeländern
Schutzgeländer: Gesamtheit aller Elemente, die eine Barriere zum Schutz der Gebäudearbeiter vor dem Absturz bilden und Objekte zurückhalten.
 
Es gibt derzeit für Schutzgeländer 2 Normen:
  • EN ISO 14 122-3: permanente Schutzgeländer für technischen Zugang, der Öffentlichkeit nicht zugänglich.
  • EN 13 374: zeitweilige Schutzgeländer.
SECURIGARD® Schutzgeländer unterliegen der Norm EN ISO 14 122-3, wenn sie zum Schutz bei Wartungsarbeiten auf Flachdächern bestimmt sind, die nur zur Wartung oder Inspektion betreten werden dürfen. Feste oder bewegliche Trittstufen, Treppen und Überstiege unterliegen dieser Norm.
 
Normen bezüglich anderer Produkte:
  • EN ISO 14 122-4: Feste Steigleitern(einfach oder mit Rückenschutz, Ruhepodeste und Zwischenstufen) 
  • EN 795 A1: Wandverankerungspunkte
 

 

Groupe Frénéhard & Michaux

Besuchen Sie unsere Frénéhard & Michaux seiten!

© Securigard / Frenehard SAS Legal Mentions / Realisation Infocob Web